Die gesundheitliche Seite des Fastens

Da wir im Moment den Fastenmonat Ramadan haben, möchte ich die Gelegenheit nutzen und euch das Fasten – abgesehen natürlich von dem spirituellen Effekt – auch mal von einer ganz anderen Seite präsentieren. Ob ihrs glaub oder nicht, das Fasten bringt eine ganze Reihe gesundheitlicher Vorteile mit sich, die ich im Folgenden erläutern möchte:

Fasten entlastet die Leber

Die Leber ist das wichtigste Organ für den Stoffwechsel. D. h. sie baut Fette, Kohlenhydrate und Eiweiße in unserem Körper ab.
Sobald der Körper in den Fastenmodus tritt, verursacht das auf die Zellen der Leber einen Stress. Der Stoffwechsel wird dadurch an die geringe Nahrungsaufnahme angepasst.
Bei Menschen mit Übergewicht und vergrößerter Leber kann dies sehr nützlich sein. Die Leber erreicht bereits nach ca. einer Woche des Fastens meistens ihre normale Größe wieder.
Die gesundheitliche Seite des Fastens

Fasten entgiftet den Körper:

Oft sind wir uns gar nicht bewusst, wie viele Giftstoffe uns jeden Tag umgeben. Meistens essen wir auch täglich irgendwelche Sachen, ohne darauf zu achten dass diese auch wirklich gesund sind. Unser Körper schafft es zwar, viele dieser Gifte und Schlacken wieder auszuscheiden oder sie wenigstens zu neutralisieren. Oft gelingt ihm die tägliche Entgiftung aber nicht vollständig und er lagert einen Teil der Gifte im Gewebe ein. Jeden Tag wird ein kleines bisschen diese Giftstoffe in unserem Körper gespeichert – und zwar so lange, bis sich irgendwann einmal die Möglichkeit zur Entgiftung ergibt.
Und nun stellt euch vor, wie supertoll euer Körper es finden würde, wenn er im Ramadan eine Möglichkeit zum Entgiften und Entschlacken hätte!
Woran erkennt man z. B. dass sich der Körper entgiftet?
Die meisten Giftstoffe verlassen natürlich auf der Toilette unseren Körper, aber auch alle anderen Körperöffnungen sind an der Entsorgung von Giftstoffen und Toxinen beteiligt. Dazu zählen nicht nur die Poren auf unserer Haut, sondern auch Nase, Mund und die Zunge.
Bildet sich also auf unserer Zunge ein Belag ist das meistens ein Zeichen dafür, dass wir Viren, Bakterien und Giftstoffe mit uns herumtragen, die unser Körper auf allen möglichen Wegen ausscheiden möchte.
Fasten entgiftet den Körper

Fasten hilft beim Abnehmen und schützt vor Krankheiten

Im normalen Zustand ist die Glukose des Körpers, die wichtigste Energiequelle, die in der Leber und in den Muskeln gespeichert ist. Während des Fastens wird dieser Glukosespeicher aufgebraucht, um Energie bereitzustellen. Im Verlauf des Fastens, sobald die Glukosespeicher geleert wurden, wird das Fett zur nächsten Energiequelle für den Körper. Somit erreicht ihr mit dem Fasten auf jeden Fall eine Fettverbrennung!
Aber aufgepasst! Wenn eine angemessene Ernährung fehlt, kann man damit auch das Gegenteil erreichen.
Was ich damit sagen möchte ist, dass der entscheidende Punkt dabei nicht das Fasten selbst ist, sondern vielmehr, was wir in den nicht gefasteten Stunden essen. D. h. wenn ihr alle diese Punkte erreichen möchtet, ist es natürlich wichtig darauf zu achten, was ihr nach dem Fasten brechen essen tut. Nur wenn diese Voraussetzung erfüllt ist, könnt ihr die gesundheitlichen Aspekte des Fastens genießen.
Fasten entgiftet den Körper
Die gesundheitliche Seite des Fastens