Schwanger-1-Trimenon

Eine Frau die gerade erfahren hat, dass sie schwanger ist kann sich in einem Wechselbad der Gefühle wiederfinden. Aufregung, Freude, Angst, Unsicherheit, alle diese Gefühle stürzen auf sie ein. Hunderte von Fragen tauchen auf, darunter wie sollte ich mich am besten ernähren? Die Suche nach einer Antwort beginnt. Doch wie soll man sich bei tausenden von Informationsquellen zurechtfinden?

In diesem Artikel, der aus drei Teilen besteht, geht es darum aufzuzeigen, welche Ernährung in der Schwangerschaft optimal ist, welche Lebensmittel man meiden sollte und welche Nahrungsergänzungsmittel ideal sind.

Die ersten 12 Wochen

Die ersten 3 Monate sind die sensibelsten in der Schwangerschaft. In dieser Phase entwickelt sich die befruchtete Eizelle zu einem winzigen Baby bei dem bereits alle Organe angelegt sind. Das Herz beginnt ebenfalls im ersten Trimenon zu schlagen.

Der Mehrbedarf an Kalorien in der Schwangerschaft

Der Mehrbedarf an Nährstoffen verdoppelt sich bei einer Frau während der Schwangerschaft nicht. Früher glaubte man, wenn eine schwangere Frau für zwei essen würde, könne sie den notwendigen Bedarf an Nährstoffen für ihr ungeborenes Baby decken. Dies führte jedoch oft zu einem immensen Übergewicht und nicht zu einem gesünderen Baby. Der tägliche Mehrbedarf an Kalorien bei einer Schwangeren beträgt lediglich zwischen 10 und 15 Prozent. Dieser Mehrbedarf ergibt sich sowieso durch den gesteigerten Appetit, den die Schwangerschaft mit sich bringt.

Die Gestaltung der Ernährungsweise während der Schwangerschaft

Die Ernährung für Schwangere unterscheidet sich nicht allzu sehr von der Ernährung der nicht Schwangeren. Der Unterschied ist lediglich der, dass eine Schwangere häufig von überall mit Tipps und Empfehlungen konfrontiert wird, welche Nahrungsmittel unbedingt notwendig sind, welche auf jeden Fall zu vermeiden sind, welche Nahrungsergänzungsmittel wichtig sind usw… Doch auf was gilt es jetzt zu achten?

Grundsätzlich ist während der Schwangerschaft eine basenüberschüssige Ernährung wichtig. Viel Obst und Gemüse, Nüsse, Saaten, Sprossen und ein wenig tierische Proteine. Wenn möglich, ist es zu empfehlen auf biologische Lebensmittel zu achten, um Pestizide zu vermeiden. Ist dies aus finanzieller Sicht nicht möglich, können Obst und Gemüsesorten aus konventionellem Anbau gekauft werden, die eine dicke Schale haben. Dazu zählen beispielsweise Bananen, Mangos und Avocados.

Folsäure

Folsäure ist an sehr vielen Prozessen im Körper beteiligt, daher gilt sie auch als ein sehr wichtiger Nährstoff. Vor Allem am Zellwachstum und an der Zellvermehrung spielt Folsäure eine sehr wichtige Rolle. Daher ist vor Allem im ersten Trimenon der Bedarf des Körpers an Folsäure sehr hoch.

Kinder, die einen Mangel an Folsäure haben, können einen Neuralrohrdefekt entwickeln. Die Folge kann ein offener Rücken sein. Daher ist es für schwangere Frauen wichtig den Bedarf an Folsäure, welcher bei täglich 800 Mikrogramm liegt, zu decken. Da das ungeborene Kind bereits in den ersten Wochen der Schwangerschaft die Folsäure benötigt, wird empfohlen den täglichen Bedarf bereits vor der Schwangerschaft zu decken.

Vitamin B12

Vitamin B12 ist für die Entwicklung des Embryos außerordentlich wichtig. Es spielt eine Rolle bei der Zellteilung, der Blutbildung und der Entwicklung des Nervensystems. Daher ist es wichtig, dass Schwangere auf einen optimalen Vitamin B12 Spiegel achten.

Jod

Jod gilt ebenso als ein wichtiges Spurenelement während der Schwangerschaft. Es ist am gesunden Wachstum des Embryos, dessen Knochenbildung und Gehirnentwicklung beteiligt. Wichtig ist hier jedoch, dass ein Arzt vorher den aktuellen Jodstatus abklärt. Sollte ein Jodmangel vorliegen, kann dieser auf natürliche Weise gedeckt werden. Jod befindet sich vor Allem im Seefisch, in Meeresalgen oder in Milchprodukten.

Was gilt es während einer Schwangerschaft zu vermeiden?

Grundsätzlich ist es natürlich wichtig Genussgifte, wie Alkohol und Nikotin zu vermeiden. Auch Schwarztee und Kaffee, die normalerweise verharmlost werden, sollten während der Schwangerschaft nicht konsumiert werden. Eine Tasse Kaffee enthält ungefähr 300 Milligramm Koffein, welches ein abhängig machendes Alkaloid ist. Koffein gelangt über die Plazenta zum ungeborenen Kind. Der Kreislauf des Kindes wird belastet, da es das Koffein noch nicht abbauen kann.

Rohkost

Die beiden Infektionen, vor denen man sich in der Schwangerschaft am meisten fürchtet sind Listeriose und Toxoplasmose. Der Erreger für Toxoplasmose befindet sich bevorzugt in rohem Fleisch oder in der Erde (Daher sollte Gemüse besonders gut vor dem Verzehr gewaschen werden). Listerien können sich in Rohmilchprodukten, in rohen Eiern oder rohem Fisch befinden. Diese Lebensmittel gilt es in der Schwangerschaft zu vermeiden.

Entgiftung während der Schwangerschaft

Während einer Schwangerschaft sollte keine Entgiftung vorgenommen werden, da bei einer Entgiftung Gifte freigesetzt werden, die über die Plazenta zum Embryo gelangen können. Eine Entgiftung sollte auf jeden Fall noch vor der Schwangerschaft durchgeführt werden, um ein optimales Umfeld für das heranwachsende Baby zu schaffen.

Dies sind meine Tipps, auf die im ersten Trimenon geachtet werden sollten. In meinem Programm „Nutrition & Pregnancy“ werden Frauen durch ihre Schwangerschaft begleitet und bei Rat und Tat zur Seite gestanden. Die Folge ist eine entspannte und gesunde Schwangerschaft, die täglich genossen werden kann.

Ihre Ernährungsberatung und Hypnosecoach
Rauan Stöckler